Ramona Meißner: Tier- und Naturschützerin • ausgebildete Tierpsychologin mit Motto: "Tiere lieben, achten und verstehen!" Kreative Unternehmerin mit Eigenentwicklung und Verkauf von schadstoff-freiem Naturspielzeug für Katzen.

Für mich steht beim Fotografieren die Herzensverbindung zum Motiv im Vordergrund. Ich denke, man kann nur das wirklich ausdrucksstark fotografieren, was man liebt und achtet. Denn nur dann hat man einen Blick fürs Detail bzw. für gewisse Verhaltensweisen und ist in der Lage, eine besondere Situation oder Stimmung als solche zu erkennen und einzufangen. Die Kamera ist nur ein Werkzeug - in meinem Fall die Canon EOS 650 D mit Original Makro- und Teleobjektiven.

Aufgrund meiner innigen Beziehung zur Tierwelt bin ich es gewohnt, jedem Tier mit Liebe und tiefer Achtung zu begegnen, egal ob Katze, Hase, Schmetterling, Vogel oder sogenanntes Nutztier (ein widerliches Wort!). Ich dränge mich einem Tier niemals auf, sondern respektiere seine Individualdistanz, baue Vertrauen auf, zeige meine Zuneigung und lasse es selbst entscheiden, ob/inwieweit eine Annäherung oder gar körperliche Berührung gewünscht bzw. erlaubt ist.

Wenn man Tiere so sehr liebt und verehrt wie ich und dazu noch extrem sensitiv veranlagt ist, dann ist eine telepathische Herz-zu-Herz-Kommunikation zwischen Mensch und Tier möglich. Auf diese Weise kann man ein Tier auch mal bitten, in die Kamera zu schauen, so daß ein intensives Herzensfoto entsteht. Das mag für eher bodenständige Menschen verrückt klingen, aber es funktioniert, wie man auf den folgenden drei Fotos erkennen kann. Für mich sind das unbeschreibliche Momente, die mich zutiefst berühren und auch im Nachhinein bei jedem Hineinfühlen ins Foto erneut eine Gänsehaut verursachen.

     

Tierfotografie in Studio-Atmosphäre und manipulierte Fotos mag ich überhaupt nicht, weil sie - zumindest für mich - keine Gefühle und Naturnähe vermitteln. Sie leben nicht. Bereits die sterile Leinwand als Hintergrund, das planmäßige Vorgehen, die hindrappierten Accessoires und das kalte Blitzlicht verhindern, daß ein natürlich wirkendes Foto mit Ausstrahlung entstehen kann.

Als mir eine professionelle Tierfotografin mal ganz selbstverständlich erzählte, daß sie für ein Hunde-Gruppenfoto jedes Tier zuerst einzeln fotografiert und anschließend am Computer zu einem Bild zusammenfügt, war ich völlig entsetzt und abgestossen. Mit der Kunst des Fotografierens, was gerade bei Tieren mühsam und zeitintensiv ist, hat das nichts zu tun. Alle meine Fotos in den Dia-Shows sind Originale, d.h. sie werden prinzipiell nicht geschnitten, vergrößert oder nachbearbeitet.

Alles Künstliche und Erzwungene (z.B. Tiere fixieren) lehne ich genauso strikt ab wie das Erschrecken und Verunsichern wehrloser Tiere mit Blitzlicht, denn die körperlich-emotionale Unversehrtheit, die Persönlichkeitsrechte und Würde von Tieren ist mir heilig. Es wäre ohnehin ein Widerspruch in sich, Naturmotive mit Kunstlicht abzubilden.

>> INFO: Darf man Tiere mit Blitz fotografieren? <<

    

Eine Spiegelreflexkamera ist übrigens keine Garantie dafür - wie fälschlicherweise oft geglaubt wird - ein tolles Foto zu erhalten. Und damit meine ich ein Foto mit Ausdruckskraft, das eine gewisse Stimmung vermittelt... das den Betrachter in eine andere Welt mitnimmt. Ein Foto, das zum Eintauchen und Verweilen einlädt... das vielleicht ein Lächeln auslöst... von dem man sich angezogen, fasziniert oder sogar auf emotionaler Ebene berührt fühlt... gute Technik ist ein wichtiger Baustein, aber nur einer von mehreren.

Ich gestalte meine Fotos gerne so, daß sie warm, weich oder auch romantisch wirken und mag das Spiel mit der Schärfe, insbesondere bei Blumen. So lassen sich manch schöne Effekte erzielen. Die Herausforderung liegt für mich immer darin, die strahlende Schönheit und Energie von (auch unbeachteten) Naturwesen sichtbar zu machen, die jedes Tier und jede Pflanze in sich trägt.

Wenn ich meinen individuellen Stil beschreiben müßte, ist es bei den Tierfotos eine Mischung aus Dokumentation, Kunst und Emotion. Bei manchen Fotos überwiegt auch mal Kunst und Emotion. Ich möchte nicht nur Verhaltenselemente dokumentieren, sondern habe zugleich immer den Anspruch, daß das Foto auch schön anzuschauen ist durch eine ansprechende Bildkomposition und daß das Tier möglichst ausdrucksvoll oder sogar majestätisch wirkt. Und mit etwas Glück kann ein Foto auch mal eine Geschichte erzählen oder amüsant sein, z.B. wenn die Löwin unter dem Löwen durchläuft.

Was ich bei Tier-/Zoofotografie absolut nicht mag sind Gitterstäbe, Zäune, Schilder und spiegelnde Glasscheiben im Bild. Solche häßlichen Teile zerstören jedes Tierfoto. Zäune als bildgestaltendes Element harmonisch zu integrieren - wie auf diesem Entenfoto - gelingt nur in den allerseltensten Fällen.

Bei den Blütenfotos steht die künstlerische, gefühlvolle Gestaltung mit angenehmen Farben und Formen im Vordergrund, um eine wohltuende, entspannende Wirkung zu erzielen. Viele Blütenfotos eignen sich somit auch gut für therapeutische Zwecke. Ich selbst nutze einige Lieblingsmotive (z.B. den Lavendel) gerne als PC-Hintergrundbild zum Entspannen der Sinne. Allen Fotos gemeinsam ist die Liebe zum Motiv, daher kann ich keine Architektur bzw. toten Gegenstände fotografieren.

Wahrnehmung ist etwas sehr Individuelles und hat in der Fotografie immer auch mit der Persönlichkeit, den Ansprüchen und Motiv-Vorlieben des Betrachters zu tun. Um ein Foto mit allen Sinnen erfassen zu können, braucht man Zeit und Ruhe. Alltagshektikern, die im Eiltempo durch ein Fotoalbum hetzen oder nebenbei noch etwas anderes machen, wird die Chance auf ein tieferes Erleben somit verwehrt bleiben.

"Die Natur muß gefühlt werden!"

(Alexander von Humboldt)

Ich möchte mit meinen Momentaufnahmen die schöpferische Einzigartigkeit und Schönheit unserer kostbaren Natur darstellen und bei Tieren verschiedene Facetten des arteigenen Verhaltensrepertoires zeigen. Für manchen Betrachter mag es daher langweilig sein, wenn ich z.B. dieselbe Taube beim Putzen mehrmals zeige. Dies geschieht aus echtem Interesse am Tier, weil das Putzverhalten aus einer Abfolge diverser Körperhaltungen und Ausdrücke besteht, die ich sehr faszinierend finde.

Dank einer sehr ausgeprägten Intuition, Feinfühligkeit und langjährigen Arbeit in der Tierverhaltens-Therapie ist mir der Blick für das Wesentliche vertraut und erfolgt ohne langes Suchen ganz automatisch. Damit meine Werke gelingen können, muß ich allerdings für mich alleine sein und kann überhaupt nicht nachvollziehen, daß viele Fotografen zu Zweit oder als Gruppe losgehen - für mich völlig undenkbar!

Oonagh, Gäa                         Blackfish

Ich würde mir wünschen, daß Menschen der wunderbaren Tier- und Pflanzenwelt mehr Wertschätzung entgegenbringen, ihr bewußter, respektvoller und mit offenem Herzen begegnen, ihren Lebensraum mehr achten und die Tiere als gleichwertige Freunde betrachten. Vielleicht kann ich mit meinen Tier- und Blumenfotos ein klein wenig dazu beitragen.

Wenn Sie von meiner ganz persönlichen Art der Fotografie angetan sind und dies - ohne Erwartung einer Gegenleistung - zum Ausdruck bringen möchten, würde ich mich über einen Gästebucheintrag und/oder eine Verlinkung freuen!

Naturfotos mit Herz und Seele, die mich ganz persönlich begeistern oder emotional berühren und zugleich von guter Bildqualität sind (z.B. die Tierfotos von Wolfgang Daum), begegnen mir extrem selten - wobei ich mich aber mit Kritik an der Leistung anderer Menschen grundsätzlich zurückhalte, weil das anmaßend wäre und ich niemanden verletzen möchte. Erst recht würde ich keinen Fotografen in der Öffentlichkeit bloßstellen, wie es im Internet normal ist. Rücksicht und Respekt im menschlichen Miteinander sind ohnehin selten. Wer Kritik an seinen Fotos nicht gut vertragen kann oder für seine Weiterentwicklung sucht und braucht, dem empfehle ich, all die Fotoforen mit dem üblichen Bewertungswahn lieber zu meiden.

Warum gibt es keine Links/Banner von anderen Fotografen..? Eine Liste mit empfehlenswerten Fotoseiten biete ich nicht an, weil ich mich nicht in eine bewertende Position begeben will und im Falle einer Ablehnung keine unangenehme Diskussion mehr mit verärgerten oder gekränkten Menschen führen möchte. Sie können Ihre Webseite aber gerne im Gästebuch mit angeben!

___________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________ 

Tierfotografie © 2013 Copyright by Ramona Meißner • Online seit 23.05.2013